BERÜHRUNG, DIE BEWEGT

Wenn die Seele die Sprache verliert, fängt der Körper an zu reden (Maurer)

Wenn die Seele die Sprache verliert, fängt der Körper an zu reden (Maurer)

Open Book
Keyboard
MacBook
Crocus
Blueberries
Light Bulb
Reed
Stacks Image 170

Anwendungsbereiche

Durch Shiatsu wird das Nervensystem entspannt. Regeneration geschieht und die Selbstheilungskräfte werden angeregt.
Shiatsu unterstützt Veränderungsprozesse und wirkt ausgleichend in schwierigen Lebenssituationen, z.B. in der Pubertät, bei Konzentrationsproblemen, Prüfungsphasen, bei Jobwechsel, Trennungen und Abschieden, sowie in der Menopause.

Für wen ist Shiatsu geeignet?

Shiatsu Behandlungen können alle Menschen in Anspruch nehmen. Vom Baby bis ins hohe Alter. Nach Unfällen oder Operationen ist Shiatsu eine begleitende Maßnahme, die den Heilungsprozess positiv unterstützt. Eine besonders lindernde Wirkung hat Shiatsu bei chronischen Beschwerden, die überwiegend stressbedingt sind.

Ursprung und Geschichte

Diese Form der Massage (eine Verbindung von Massage und Akupressur) hat sich vor etwa 100 Jahren aus der japanischen Volksmassage entwickelt, die ihrerseits auf der Grundlage der chinesischen Medizin basiert. Shiatsu ist damit noch relativ jung im Vergleich zur chinesischen Medizin, die auf eine Jahrtausende alte Tradition zurückblicken kann. In Europa wurde Shiatsu erst so um etwa 1980 bekannt. Der Mensch wird hier ganzheitlich gesehen, als Körper, Geist und Seele und entsprechend behandelt. Wesentlich in der asiatischen Medizin ist die Vorstellung von Lebensenergie, die in Energiebahnen, den Meridianen, durch den Körper fließt. Bei Stress und Krankheit ist der Energiefluss behindert.